Anmelden
DE
KontaktbereichKontaktbereich Kontaktbereich
Unsere BLZ & BIC
BLZ80053572
BICNOLADE21DES

Betrug per WhatsApp

Die Überweisung ist schnell erledigt. Doch das Geld landet auf einem Konto, das Betrüger eingerichtet haben und dann leerräumen. Viele Menschen sind so schon um tausende Euro geprellt worden sein. Wenn es bemerkt wird, ist es fast immer bereits zu spät. Um Ausreden sind die Kriminellen nicht verlegen. Nicht nur Senioren fallen so auf diese miese Masche herein.

Unsere Tipps:

  • Vereinbaren Sie mit Angehörigen Codewörter für sensible Telefonate und Chats.
  • Speichern Sie unbekannte Nummern nicht automatisch ab. 
  • Rufen Sie ruhig nochmals bei der Ihnen bekannten "alten" Nummer an. 
  • Teilen Sie Änderungen Ihrer Telefonnummer am besten persönlich mit.
  • Fragen Sie den Absender nach Dingen, die nur der echte Sohn/die echte Tochter wissen können.
  • Seien Sie bei Forderungen nach Geldüberweisungen über WhatsApp oder andere Dienste äußerst misstrauisch.
  • Falls Sie doch bereits Geld überwiesen haben, nehmen Sie sofort Kontakt zu uns auf und veranlassen Sie eine Rücküberweisung.
  • Stellt sich heraus, dass es sich um einen Betrug handelt, erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.
  • Löschen Sie keinesfalls den Chatverlauf - die Kripo braucht ihn, um ermitteln zu können.

 

Betrügerische Nachrichten im Namen der Sparkasse

Seien Sie wachsam, wenn Sie Nachrichten (E-Mails, SMS etc.) im Namen der Sparkasse erhalten, egal, ob es um Aktualisierungen bzw. Überprüfung von Kundendaten, Sicherungsverfahren oder ähnlichem geht. Spätestens, wenn Sie aufgefordert werden, eine TAN einzugeben, sollten Sie die Nachricht hinterfragen. Rufen Sie beispielsweise unser DialogCenter unter 0340 2507-800 an. Die Sparkasse wird Sie niemals für oben genannte Zwecke zu einer TAN-Eingabe auffordern.

Betrügerische Nachrichten im Namen verschiedener Behörden

Sie hatten schon einmal einen überraschenden Anruf der Polizei, von Europol oder ähnlichen Behörden? Dann aufgepasst! Die Anrufer versuchen ihre Opfer mit erfundenen Geschichten unter Druck zu setzen. Häufig geht es dabei z.B. um angebliche Straftaten von Angehörigen. Lassen Sie sich hier nicht einwickeln. Geben Sie keine Auskünfte zu Ihren Vermögensverhältnissen oder anderen sensiblen Daten. Ebenso wenig wird die Polizei Sie auffordern, Geld von Ihrem Konto abzuheben und auszuhändigen, weil angeblich ein Überfall droht. Lassen Sie sich einen Namen nennen, legen Sie auf, wählen Sie die Rufnummer 110 und schildern Sie dort den Sachverhalt. 

Kriminelle werden immer erfinderischer, wenn es darum geht, an Ihre Daten oder Ihr Geld zu gelangen. Hier finden Sie regelmäßig aktualisierte Warnungen und Sicherheitstipps.

 Cookie Branding

Wir, als Ihre Sparkasse, verwenden Cookies, die unbedingt erforderlich sind, um Ihnen unsere Website zur Verfügung zu stellen. Wenn Sie Ihre Zustimmung erteilen, verwenden wir zusätzliche Cookies, um zum Zwecke der Statistik (z.B. Reichweitenmessung) und des Marketings (wie z.B. Anzeige personalisierter Inhalte) Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website zu verarbeiten. Hierzu erhalten wir teilweise von Google weitere Daten. Weiterhin ordnen wir Besucher über Cookies bestimmten Zielgruppen zu und übermitteln diese für Werbekampagnen an Google. Detaillierte Informationen zu diesen Cookies finden Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz. Ihre Zustimmung ist freiwillig und für die Nutzung der Website nicht notwendig. Durch Klick auf „Einstellungen anpassen“, können Sie im Einzelnen bestimmen, welche zusätzlichen Cookies wir auf der Grundlage Ihrer Zustimmung verwenden dürfen. Sie können auch allen zusätzlichen Cookies gleichzeitig zustimmen, indem Sie auf “Zustimmen“ klicken. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit über den Link „Cookie-Einstellungen anpassen“ unten auf jeder Seite widerrufen oder Ihre Cookie-Einstellungen dort ändern. Klicken Sie auf „Ablehnen“, werden keine zusätzlichen Cookies gesetzt.

i